Beiträge

In der zweiten Gesprächsrunde des  Mobilitätsgesprächs „Sauber. Modern. Leistungsfähig. Zukunft der Berliner Mobilität“ haben die Teilnehmer aus Berliner Politik und Wirtschaft ein Paket, bestehend aus zehn Sofortmaßnahmen beschlossen. Ein wesentlicher Punkt betrifft auch das Berliner Taxigewerbe. Das Land Berlin wird ein Förderprogramm für Berliner Taxis auflegen. Dieses ist bis Ende Juni 2018 befristet. 5 Millionen Euro stehen zur Verfügung.

Ab dem 01.03.2018 kann die Landesförderung bei der Investitionsbank Berlin (IBB) beantragt werden. Voraussetzung ist der Nachweis über die Verschrottung eines Diesel-Taxis der Klassen Euro 0 bis Euro V und der Nachweis über den Erwerb (inklusive Leasing) eines erstzugelassenen „Hybridelektro-Taxis“. Pro neuem „Benzin-Hybrid-Taxi“ erhält das antragstellende Taxiunternehmen eine Förderung von 2.500,- Euro.

Voraussichtlich ab dem 01.07.2018 wird es daran anknüpfend ein weitergehendes Förderprogramm zur „Elektrifizierung von gewerblichen Flotten“ geben, welches dann neben dem Taxigewerbe auch den Pflege- und Sozialdiensten, Handwerksbetrieben und Lieferfirmen zur Verfügung steht.

Desweiteren wurden unter anderem Maßnahmen in besonders durch Schadstoffe belastete Gebieten beschlossen. Dazu gehört neben der konsequenteren Ahndung von „Zweite-Reihe-Parkern“ auch die Einführung von Tempo 30 auf fünf besonders belasteten Hauptverkehrsstraßen.

Die beiden Teilnehmer stehen fest. Am 30. Mai 2015 treffen die Borussen aus Dortmund auf den VfL Wolfsburg. Um 20:00 Uhr beginnt das Finale im Berliner Olympiastadion.

Der Sternekoch Kolja Kleeberg und sein Team vom Vau laden die Berliner Taxifahrer/-innen am Donnerstag, den 31.07.2014 von 15:00 bis 18:00 Uhr zu Geflügel-Currywurst und Getränken ein. Treffpunkt ist die Jägerstr. 54-55 in Berlin-Mitte.

Der Berliner Senat stellt mit seinem heutigen Beschluss zu den Taxitarifen eine ausreichende Taxiversorgung und einen einheitlichen Flughafentarif für den neuen Flughafen Berlin Brandenburg BER sicher. Auf Vorlage von Stadtentwicklungs- und Umweltsenator Michael Müller wurde die Verordnung über Beförderungsentgelte im Taxenverkehr geändert. Damit ist die mit dem Landkreis Dahme-Spreewald (LDS) getroffene Vereinbarung über den Taxiverkehr am Flughafen Berlin Brandenburg vom 6. Februar 2012 auch in Berlin umgesetzt. Dies war erforderlich, weil der Flughafen im Bereich des Landkreises liegt und ohne Vereinbarung nur dort zugelassene Taxen Fahrgäste aufnehmen dürften.

Für die künftigen Fahrgäste am Flughafen BER ist damit eine gute und einheitliche Lösung gefunden: Es gibt nur einen Tarif für Fahrten mit dem Taxi vom Flughafen. Das bisherige „Reißverschlussverfahren“ oder wenig praktikable Vorschläge nach unterschiedlichen Taxiständen sind vom Tisch.

Mit der Vereinbarung wird außerdem das Laderecht für Berliner Taxen am Flughafen dauerhaft und gleichberechtigt gesichert. Für Fahrten zum Flughafen bleibt es bei den derzeitigen Regelungen: Bei Fahrten von Berlin zum BER gilt weiterhin der Berliner Tarif. Berliner Taxen, die sich am Flughafen Berlin Brandenburg bereithalten oder als vorbestellte Taxen Fahrgäste aufnehmen wollen, müssen in Zukunft mit einem Taxameter ausgestattet sein, das neben dem Berliner Tarif auch den Flughafentarif ausweist.

Als Flughafentarif gilt der Taxitarif des Landkreises in seiner jeweils geltenden Fassung. Taxi in Berlin hat den aktuellen Tarif als zweiseitiges PDF zum Ausdrucken in der Rubrik „Recht“ bereitgestellt:

Im Gegenzug zum Laderecht für alle rund 6.800 Berliner Taxen am Flughafen erhalten Taxen des Landkreises bis zu einer Obergrenze von 400 das Laderecht in Berlin. Die Fahrer müssen aber die Ortskundeprüfung für Berlin vor der Berliner Prüfungskommission ablegen und erhalten dann eine entsprechende Erweiterung ihrer Fahrtberechtigung. Die in Berlin ladeberechtigten Taxen aus LDS werden besonders gekennzeichnet.

Die Vereinbarung soll nach einem Jahr überprüft werden. Ziel ist es jetzt, in den nächsten zwölf Monaten insgesamt zu einem gemeinsamen Tarif für Berlin und den Landkreis Dahme-Spreewald zu kommen.

(Quelle: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt)

Es zeichnete sich in den vergangenen Tagen bereits ab. Reisende, die kurz nach dem 03.06.2012 bereits vom neuen Flughafen BER in den Urlaub starten wollten, erhielten von den Reiseveranstaltern und Fluggesellschaften entsprechende Mitteilungen, dass der gebuchte Flug statt von BER voraussichtlich vom bisherigen Flughafen Tegel abheben würde. Heute Vormittag berichteten bereits die ersten Medien über den verschobenen Eröffnungstag. Mit der heutigen Pressekonferenz um 13 Uhr wurde von der Berliner Flughafengesellschaft bestätigt, dass der Airport nicht wie geplant am Sonntag, dem 03. Juni 2012 seinen Betrieb aufnehmen wird.

Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass sich die Eröffnung nur um ein paar Wochen verschieben wird. Klaus Wowereit erwartet, dass der Flughafen BER spätestens nach den Sommerferien in der zweiten August-Hälfte eröffnet wird. International wurden von zahlreichen Airlines bereits die Flugpläne für das ursprünglich geplante Datum angepasst. Erneute Änderungen werden unvermeidbar sein.

Grund für die Verspätung des Eröffnungstermins sind wohl Probleme beim Brandschutz und den dazugehörigen Abnahmen. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck machte seinem Unmut Luft und beruhigte zugleich die Berliner und Brandenburger Bevölkerung, dass jeder seine geplanten Flugreisen antreten kann.
Die geplanten Publikumstage am 12. und 13. Mai 2012 sollen trotzdem stattfinden. Inwiefern das Taxigewerbe Berlins und Brandenburgs von der Verzögerung betroffen ist, lässt sich am heutigen Tage noch nicht absehen. In Berlin ist bisher noch kein Taxi-Tarif verabschiedet worden, der der Vereinbarung zwischen Berlin und Brandenburg entspricht. Demnach sollten die Taxameter der Berliner Taxen mit einem zusätzlichen Tarif ausgestattet werden.

Veranstaltungen

Am Samstag, dem 25. Mai 2019 ist um 20:00 Uhr Anstoß im Olympiastadion.